Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Manfred-Sauer-Stiftung

Die gemeinnützige Manfred-Sauer-Stiftung will zu einem – in jeder Hinsicht – barrierefreien Miteinander von Rollstuhlfahrern und Fußgängern beitragen.

Die Stiftung wurde 2001 mit dem Motto „Leistungsbereitschaft Querschnittgelähmter fördern“ gegründet. Im Sinne des Stiftungsgedankens wird darunter die Bereitschaft verstanden, die eigene Leistungsfähigkeit in Form von Arbeit oder sozialem Engagement einzusetzen. Das angestrebte Ziel kann individuell bedeutsam sein oder in sozialem Zusammenhang stehen. Wie bei allen Menschen gehören Verantwortung und selbst erbrachte Leistungen auch bei Querschnittgelähmten zu den entscheidenden Säulen eines ausgewogenen Selbstwertgefühls. Querschnittgelähmte stehen im Zentrum der Stiftungsarbeit. Die Angebote der Manfred-Sauer-Stiftung richten sich jedoch an alle Menschen – das Haus ist für jedermann offen. Verbindende Elemente sind die Suche nach Sinnerfüllung und das Bestreben nach aktiver Lebensgestaltung, denn die Stiftung will „Impulse für bewusstes Leben“ geben.

In einem lebensbejahenden Umfeld will die Manfred-Sauer-Stiftung für alle, die nach Orientierung suchen, Bewältigungsstrategien aufzeigen und die Vorraussetzung für Begegnungen und Interaktion zwischen Querschnittgelähmten und Fußgängern schaffen.

Kunstausstellung mit Arbeiten von Renate Valotta und Horst Steier. Eröffnungs-Matinée: 20.10.2017 11 Uhr im Atrium der Manfred-Sauer-Stiftung

 

Die Manfred-Sauer-Stiftung hat das Gäste WLAN optimiert.

 

RNZ 28.07.2017 – Manfred-Sauer-Stiftung präsentiert ein Koch und ein Sachbuch, das nicht nur für Menschen mit Querschnittlähmung gedacht ist.

 

Der Stifter: Manfred Sauer

Manfred Sauer ist selbst querschnittgelähmt. Er brach sich 1963 als 19-jähriger Schüler während eines Ferienaufenthaltes in England durch einen Schwimmunfall die Halswirbelsäule.

Seine medizinische Rehabilitation fand im damaligen weltweit führenden Behandlungszentrum für Querschnittgelähmte, dem Stoke Mandeville Hospital nahe Oxford, England, unter der Leitung des Neurologen Sir Ludwig Gutmann statt. Die von Dr. Gutmann entwickelten Behandlungsmethoden sahen vor Querschnittgelähmte wieder in den Arbeitsprozess einzugliedern mit dem Ziel, sie zu Steuerzahlern zu machen. Dieser Leistungsgedanke als Rehabilitationsziel begleitete Manfred Sauer sein Leben lang und ist sein Antriebsmotor.

Es folgte nach dem Klinikaufenthalt eine kaufmännischen Ausbildung im westfälischen Maria Veen und die erste Anstellung als kaufmännischer Ausbilder im 1965 neu errichteten beruflichen Rehabilitationszentrum der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, dem Kurt-Lindemann-Haus.

1974 verließ Manfred Sauer den öffentlichen Dienst, um sich mit einer Angestellten selbständig zu machen, und zwar mit dem von ihm weiterentwickelten sogenannten Kondom-Urinal bei Blaseninkontinenz. 1982 errichtete er im Gewerbegebiet von Lobbach einen Produktionsbetrieb, in dem heute alle Komponenten diese Systems hergestellt werden. Hinzu kamen die Katheterproduktion und ein Bekleidungsbetrieb für die Herstellung modischer Kleidung, die auf die ständige Sitzhaltung von Rollstuhlfahrern zugeschnitten ist. Aus diesen Produktionsbereichen ist ein Betrieb mit mittlerweile über 300 Beschäftigten entstanden.

Die Entstehung

Die Manfred-Sauer-Stiftung wurde 2001 von Manfred Sauer gegründet. Sie ist eine private, rechtsfähige Stiftung, die als gemeinnützige Stiftung mit dem Stiftungsmotto „Die Leistungsbereitschaft Querschnittgelähmter fördern“ anerkannt wurde.

In die Manfred-Sauer-Stiftung wurden das Privatvermögen von Manfred Sauer sowie seine Gesellschafteranteile an der Manfred Sauer GmbH mit den Geschäftsbereichen Herstellung von Kontinenz-Systemen und Rolli-Moden eingebracht.

Die Manfred-Sauer-Stiftung ist keine Reha-Einrichtung sondern eine barrierefreie Begegnungsstätte für querschnittgelähmte Rollstuhlfahrer und Fußgänger, die nach Orientierung suchen. Sie will Impulse für bewusstes Leben geben.

Spenden

Wenn Sie die Manfred-Sauer-Stiftung in ihrem Engagement unterstützen wollen, können Sie es auf vielfältige Weise tun:
Möchten Sie die Stiftung mit einer Geldspende unterstützen? Bitte nutzen Sie dafür das folgende Konto der Manfred-Sauer-Stiftung:

Volksbank Neckartal eG
Konto 18712105
BLZ 672 917 00

BIC GENODE61NGD
IBAN DE59 6729 1700 0018 7121 05


Bitte geben Sie beim Verwendungszweck an, dass es sich um eine Spende handelt und nennen Sie zwecks Zusendung einer Spendenbescheinigung Ihre Adresse.
Die Manfred-Sauer-Stiftung ist vom Finanzamt Heidelberg nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer befreit, weil sie ausschließlich und unmittelbar mildtätigen und gemeinnützigen Zwecke im Sinne der §§ 51 ff AO dient.

Auch mit einer Sachspende können Sie zum Gelingen beitragen, z. B. der Kreativ-Werkstätten als Begegnungsstätte für behinderte und nichtbehinderte Menschen. Fragen Sie nach, wir freuen uns über Ihren Anruf, Tel. 06226 960 250.