Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.
27.03.2013

Wenn Skulpturen und Bilder harmonieren …

und dann noch ein Raum, der die Sinne beflügelt, wird ein Sonntagvormittag zu einer ganzen Urlaubswoche.


So lautet ein Gästebucheintrag im Gästebuch zur Vernissage von Ingrid Westermann, Gemälde und Michael Stadter, Skulpturen aus Ton und Holz. So trafen zur Vernissage am Sonntag den 25.3.2013 rund  220 Personen in der Manfred-Sauer-Stiftung ein, die den Sonntagvormittag genießen wollten.  Frau Elke Ditton, freischaffende Künstlerin erklärte auch vorab den Begriff der Vernissage. Wenn ein Künstler früher eine Ausstellung veranstaltete, dann halfen Freunde und Kollegen, die Ausstellung aufzubauen. Die Bilder erhielten einen letzten Anstrich (Firnis, franz. : vernis), um die Kunst vor Fingerabdrücken zu schützen. Daher stammt der Name der Vernissage und ein besonderer Freund des Künstlers bekam die Aufgabe, den Künstler vorzustellen. Ingrid Westermann aus Wiesloch und Michael Stadter aus Dielheim, haben ihre Exponate so ausgewählt, dass sie sich ergänzen, miteinander harmonieren und dennoch in einem Spannungsverhältnis stehen. Die Exponate treten in einen Dialog, das Zweidimensionale mit dem Dreidimensionalen, das Weibliche mit dem Männlichen, das rein Visuelle mit dem Habtischen, denn eines ist beiden Künstlern gemeinsam: Die unendliche Liebe zur Natur und die Leidenschaft Naturmaterialien zu verarbeiten, zu formen, zu entfremden und in einen neuen Kontext zu bringen.

Elke Ditton beendet ihre Laudation mit dem Zitat von Pablo Picasso, der einmal gesagt hat "Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele". Und mit diesem Zitat wünscht Sie den  Betrachtern der Kunstwerke , dass diese die Sorgen des Alltags mindestens für kurze Zeit vergessen können.


Die Ausstellung in der Manfred-Sauer-Stiftung in Lobbach ist täglich von 8.00 – 22.00 Uhr geöffnet.